Hüfte

Das konservative und operative Behandlungsspektrum des Zentrum für Orthopädie und Sport fokussiert stark auf sportspezifische Verletzungsmuster. Entsprechend haben wir nicht nur eine hohe Expertise sondern auch den intensiven Austausch mit anderen führenden Zentren für diesen Schwerpunkt.

hüfte

Hüftbeschwerden

Häufig steht der Leistenschmerz im Vordergrund. Die Schmerzen können jedoch auch im Bereich des Gesässes oder zangenförmig um das Hüftgelenk auftreten. Zusätzlich ist häufig der Anlaufschmerz wie auch der Belastungsschmerz charakteristisch. Mit Progression der degenerativen Schäden kommen der Ruheschmerz sowie eine zunehmende Bewegungseinschränkung als Symptome hinzu.

 

Knorpelschäden stehen meist am Anfang des Hüftleidens. Zur unfallbedingten Entstehung eines Knorpelschadens an der Hüfte sind sehr hohe Kräfte notwendig. Sie sind selten und stehen dann meist im Zusammenhang mit „hochrasanz“ Ereignissen, wie sie in gewissen Sportarten und bei Verkehrsunfällen auftreten. Alternativ kommt eine Durchblutungsstörung des Hüftkopfes in Frage. Diese ist multifaktoriell bedingt und wissenschaftlich noch nicht ausreichend geklärt. Es können genetische Faktoren aber auch Noxen im Rahmen von medikamentösen Therapien oder übermässigem Nikotin- oder Alkoholkonsum eine Rolle spielen.

 

Meist entsteht eine Knorpelschädigung im Bereich des Hüftgelenkes durch allmähliche Abnutzung. Diese ist oft im Zusammenhang mit ungünstigen anatomischen Voraussetzungen zu sehen. Hüftdysplasien führen wegen einer unzureichenden Formierung der Gelenkpfanne zu einem frühzeitigen Verschleiss. Mehrheitlich ist jedoch ein knöchernes Impingement (Einklemmung) verursachend für einen Konflikt mit resultierenden Gelenkschäden.  Dieses femoroacetabuläre Impingement (Hüftimpingement) ensteht zwischen dem Hüftkopf/-hals und dem Pfannenrand. Es wird zwischen dem CAM- und dem Pincer-Impingement unterschieden. Beim CAM-Impingement (CAM-Nockenwelle) befindet sich die Fehlform am Übergang vom Hüftkopf zum Schenkelhals. Sie wird anschaulich als „pistolgrip“ Deformität bezeichnet. Beim Pincer-Impingement (Pincer = Zange) ist der Pfannenrand zu prominent ausgebildet. Beide verursachen eine reduzierte Gelenkbeweglichkeit und sind die häufigsten Ursachen für eine frühzeitige Arthrose. Durch exzessiven Sport mit Ausschöpfung der Beweglichkeit im Hüftgelenk kommt es bei bestehender Deformität schnell zu Knorpelverletzungen und Verletzungen der Gelenklippe. Dies wird auch als Sportlerhüfte bezeichnet. Am Ende des Hüftleidens steht als Spätschaden die Coxarthrose (Arthrose der Hüfte) mit Destruktion des Gelenkes.

 

Wir beraten Sie gerne, wie die Entstehung von Spätschäden möglichst vermieden werden kann und was in jeder Etappe des degenerativen Hüftleidens die beste Behandlung ist.

Für die Kraft aus der Mitte bringt das Hüftgelenk beste Voraussetzungen mit. Es ist als grösstes Kugelgelenk im Körper das Paradebeispiel für ein knöchern geführtes Gelenk. Der Oberschenkelkopf wird dazu bis zur Hälfte von der Hüftpfanne umfasst. Diese gute Führung der Pfanne wird durch eine saumartige Gelenklippe noch weiter verbessert. Für zusätzliche Stabilität sorgt ein straffer Kapselapparat im Verbund mit drei massiven Bänder, die sich schraubenartig um das Gelenk winden. Angetrieben durch die grössten und kräftigsten Muskeln des Körpers entsteht eine enorme Tragfähigkeit. Diese Eigenschaften sind unabdingbar für die kraftvolle aufrechte Fortbewegung des Menschen.

Spéc. FMH Chirurgie orthopédique et traumatologie

Dr med. Michael Wettstein

Nach Abschluss der Ausbildung zum orthopädischen Chirurgen an der Universitätsklinik Lausanne (Prof. PF. Leyvraz) bildete sich Dr Wettstein, dank eines Fellowships an der orthopädischen Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg (Prof. D. Kohn, Prof. M. Dienst), speziell auf dem Gebiet Hüftchirurgie weiter. Darauf war er mehrere Jahre leitender Arzt an der Universitätsklinik in Lausanne, vor der Eröffnung einer Privatpraxis mit spezifischer Aktivität in der gelenkerhaltenden und endoprothetischen Hüftchirurgie.

Wissenschaftlich bleibt Dr Wettstein weiterhin tätig als Instruktor an verschiedenen Kursen, eingeladener Redner an internationalen Kongressen, sowie als Autor mehrerer Buchkapitel oder Publikationen auf dem Gebiet der Hüftchirurgie. Zudem ist er Präsident der Hüftexpertengruppe der schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie (SO).
Dies ist ein Vorschlag, der natürlich abgeändert werden kann, sowohl sprachlich als inhaltlich wenn Du es für nötig hältst.

Wir machen für Sie die Abklärungen und beraten Sie optimal.

  • Ziehe Dateien hier her oder
    Akzeptierte Datentypen: pdfxlsxxlsdocdocxjpgjpegpnggif.
    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
    Professioneller Ansatz

    Unsere Erfahrung für Sie

    Jahre Erfahrung

    Operationen im Monat

    Auszeichnungen

    a

    Ut enim ad minim veniam, nostrud exercitation ullamco laboris ut aliquip commodo consequat.

    Thanks!